Bucketlist

Meine Pläne für Städtereisen


Bild: Andreas Levers, CC BY-NC 2.0

Es gibt so ein paar Ziele auf dieser Welt, die ich mal gesehen haben will. Manche davon sind nur was für einen längeren Zeitraum. Andere hingegen sind – glaube ich – optimal für eine Städtereise oder einen Kurztrip geeignet.

Berlin

In Berlin bin ich häufiger mal. Aber meistens nur zum Arbeiten. Deshalb kenne ich viel in der Stadt, ich habe Berlin aber noch nie bewusst besucht. Das ist irgendwie schade und deshalb will ich das mal ändern.

Einige ganz gute Tipps habe ich auch schon bei Tea gefunden, ich bin aber für viele weitere Tipps dankbar. Vielleicht auch von echten Berlinern: Was muss ich gesehen haben, wo gibt es die besten Drinks und was sollte man auf keinen Fall verpassen, wenn man nur drei Tage Zeit hat?

Update: Erledigt! Hier ist der Reisebericht.

Bilder: Juan Cabanillas, CC BY 2.0Georgie PauwelsCC BY 2.0; Andreas Levers, CC BY-NC 2.0

London & Edinburgh

Als ich das erste Mal in London und Edinburgh gewesen bin, war ich grad mal 17 Jahre alt. Da geht’s irgendwie um andere Dinge, als darum, eine Stadt besonders zu erleben. Zwar bin ich danach noch zweimal in London gewesen, aber beide Male ist irgendwie nix hängen geblieben. Das möchte ich gern ändern.

Sowohl London, als auch Edinburgh will ich nochmal mit anderen Augen sehen. Ich glaube man kann den Besuch dieser zwei Orte ganz gut kombinieren und bin mir sicher, dass jedes mal 3 Tage reichen, um was zu sehen.
Es gibt so ein paar Dinge, die ich noch von meinen letzten Besuchen weiß, aber wenn du Tipps haben solltest, dann verrat mir die bitte in den Kommentaren. 😉

Bilder: Chris Combe, CC BY 2.0; Thomas Leuthard, CC BY 2.0; Dun Deagh, CC BY-SA 2.0Maria Molinero, Michael Ash, Alessia Caudiero

Island

Um ehrlich zu sein, habe ich keine Ahnung, ob 3 Tage reichen, um von Island alles gesehen zu haben oder ob 72 Stunden gerade mal reichen, Reykjavik kennenzulernen. Da bin ich noch ein bisschen auf Tipps angewiesen und werde wohl noch viel recherchieren müssen.

Das werde ich dann sehen, aber Beiträge und Fotostrecken wie hier, hier und hier machen einfach richtig Lust auf Island. Ich fürchte aber jetzt schon, dass das mit dem 3-tägigen Kurztrip vielleicht doch etwas ambitioniert ist. Ich werde dann berichten, wenn die Reiseplanungen etwas fortgeschrittener sind.

Bilder: Jeff Sheldon

New York City & San Francisco

New York City und San Francisco sind so Städte, die ich unbedingt mal besucht haben möchte. Und auch hier bilde ich mir ein, dass man die a) gut kombinieren kann und dass b) jeweils 3 Tage reichen. Aber abermals habe ich überhaupt keine Erfahrungswerte und muss das nochmal genauer recherchieren. In meinem Kopf klingt das aber irgendwie gut.

Die Reiseplanungen müssen da – zugegeben! – noch etwas genauer werden. Und ich abermals dankbar für jeden Tipp, für jede Ermutigung und jedes „Du bist doch verrückt!“ in den Kommentaren.

Bilder: Jon Ottosson, Victor Erixon, Dorothee Hübner, Pawel BukowskiAxel Antas, Davide Ragusa, Ramiro Checchi

Hast du Tipps für andere Orte?

Gibt es noch andere Orte, die ich gesehen haben sollte und die man gut in 3 Tagen erleben kann?
Dann bitte ab damit in die Kommentare! Ich bin wirklich für jeden Tipp sehr, sehr dankbar!

Fan werden Folgen
16 mal geteilt
(0) (0) (0) (0) (0) (0)

Adrian Korte

Moin. Ich bin Adrian. Ich habe vor ‘ner Zeit mal entschieden, dass kurze Städtereisen eigentlich eine ganz coole Form sind, die Welt zu entdecken; Zumindest in den meisten Fällen. Was ich dabei immer vergessen habe: Aufzuschreiben, wie es war. Das soll sich hiermit jetzt ändern. Hier will ich meine Erfahrungen aufschreiben, die ich bei 3-tägigen Kurzurlauben und Städtereisen gemacht habe. Vor allem für mich selbst, als so eine Art Tagebuch. Aber vielleicht können meine Erinnerungen ja auch anderen bei ihren Städtereisen helfen.

16 Kommentar

  1. Hahaha, was ist das denn bitte für eine genial/abgefahrene/beknackte Idee? Grandios! 😀 Bin gerade über Deinen Pingback gestolpert (danke dafür!) und bin sehr angetan und sehr gespannt, was passiert. Die Idee mit den drei Tagen ist klasse, erstaunlicherweise nicht abgenudelt (wieso das denn bitte nicht? Wieso ist da noch niemand sonst drauf gekommen?) und die Fotos: Sind das alles Deine? Schön!
    Achso und Berlin tja, also Berlin: Drei Tage reichen und werden niemals reichen. Jeder kennt diese Stadt auch nach Jahren noch anders. Ich persönlich mag ja einfach Kreuzberg, das war so und wird wohl auch so bleiben, auch wenn das so wie seit Jahrzehnten sehr touristisch ist.
    Aber zu Island hab ich einen Tipp: Bei drei Tagen, spar dir einfach die blaue Lagune, die finde ich grandios überteuert und überschätzt. Und dann zwei Tage Golden Circle und einen Reykjavik. Wobei Du dann leider auf die Eislagune verzichten musst, aber die ist bei drei Tagen wohl einfach nicht drin.
    Viele Grüße
    /inka

    • Moin Inka.

      Danke für deinen Kommentar, deinen Zuspruch und deine Tipps! :-)
      Die Fotos (zumindest hier) sind aber nicht von mir, deshalb stehen immer Links zu den Urhebern drunter. Von meinen eigenen Reisen will aber genauso gute Fotos mitbringen (z. B. hier: http://reisen.cmd-a.de/stockholm/ )

      Sehr dankbar bin ich dir für deine Tipps.
      Berlin muss ich dann mal erstmal in 3 Tagen ausprobieren. Wenn das nicht reicht, dann kommen halt später nochmal 3 Tage hinterher.
      Mich begeistert aber noch mehr, dass du 3 Tage für Island realistisch findest. Das motiviert mich jetzt noch mehr! :-)

      Wenn du noch mehr Tipps (auch für andere Reiseziele hast): Bitte immer her damit!

  2. Hallo Adrian.
    Nach Island möchte ich auch noch. Es soll ja super schön sein und man findet eigentlich nur traumhafte Bilder.
    In Edingburgh war ich im September drei Tage. Allerdings haben wir uns in der Zeit auch andere Orte angeschaut. Schau doch mal auf unserem Blog vorbei, dort findest du einen Reisebericht über Schottland.
    Ich würde auf jedenfall den Calton Hill besteigen. Die Aussicht ist toll! Und wenn euch Berge gefallen, dann besucht unbedingt den Arthur’s Sead! Ich selbst war nicht oben, aber Klassenkameraden haben geschwärmt. Auf jedenfall solltet ihr nicht nur auf der Princess Street wandern, denn außerhalb der Touristenregionen hat die Stadt viele Ecken, die man mehr zufällig entdecken kann. Uns wurde auch der Grass Market empfohlen, aber wir haben es leider zeitlich nicht geschafft.
    Liebe Grüße
    Anna

    • Moin Anna.

      Danke für deine Tipps.
      Wo seid ihr denn noch gewesen?
      Arthur’s seat habe ich noch von meiner Studienreise in Erinnerung und die Princess Street war mir auch ein wenig zu touristisch. Wenn du noch Tipps abseits der üblichen Wege hast, wäre ich dir dafür sehr dankbar!

    • Ach, jetzt habe ich deine Beiträge mal durchgelesen: Du warst auch mit der Schule auf einer Studienfahrt dort? Das ist ja lustig, genau wie ich – vor fast 10 Jahren. 😀

      • Hallo Adrian.
        Das ist echt ein lustiger Zufall! Aber Schottland ist eben ein tolles Reiseziel!
        Ich würde, wenn ich nochmal dort bin, zum Grassmarket gehen! Wir sind dort leider nur mit dem Bus vorbeigefahren, aber die kleinen Lädchen und Pubs sahen gemütlich und einladend aus. Generell lohnt es sich abends rauszugehen und sich ein wenig von den Hauptstraßen zu entfernen. Es gibt zum Beispiel ein paar Ecken von der Princess Street entfernt ein richtig schönes Cafe. Ich weiß leider nicht mehr wo wir da lang gegangen sind. Aber sowas findet man an jeder Ecke, wenn man einfach drauflosgeht. Das war es was mich an der Stadt am meisten fasziniert hat. Man war in einer Menschenmenge, ist zweimal abgebogen und war in einem kleinen Park fast allein. Aber ich bin von kleinen Gässchen immer begeistert. York war diesbezüglich auch traumhaft.
        Und wie gesagt Calton Hill ist jede Sekunde wert!
        Liebe Grüße
        Anna

  3. 3 Tage Island! Ist das ein Witz? Da schaffst Du kaum ein paar der Touri-highlights, geschweige denn das, was Island ausmacht. Schau es Dir im Internet an. Das schaffst Du in 3 Tagen (wenn Du fix bist) 😉
    Komme gerade von meiner 3. Islandreise zurück. Diesmal Island im Winter. Wenn das Wetter passt, ist das genial, sonst Schei… In ein paar Tagen geht der Bericht in meinem Blog los. Schau rein und entscheide Dich für 3 Wochen Island!
    Wünsche Dir eine gute Reise! Wer einmal in Island war, fährt wieder dorthin – würde eine alte chinesische Bauernregel sagen, wenn es sie gäbe. Übrigens: Meine nächsten Islandreisen sind längst in der Planung.
    Viele Grüße
    Rainer

    • Moin Rainer.

      Danke für deinen offenen und ehrlichen Kommentar. Zugegeben: Vielleicht ist meine Idee etwas naiv, aber deshalb habe ich ja um Hilfe gebeten. 😉
      Dein Kommentar hilft jetzt auf jeden Fall, diesen Plan nochmal zu überdenken, es gab ja – auch hier im Blog – durchaus positives Feedback.

      Aber sind denn von dir erwähnten 3 Wochen der geeignete Zeitraum für einen Erstbesuch?

  4. Hey Adrian :) Hab mich jetzt schon ein bisschen hier umgeschaut und ich mag deinen Blog total.
    Ich bin auch ein absoluter Fan von Kurzreisen. Mehr Zeit an einem Ort zu haben nervt mich oft. Naja, außer in London, da könnte ich bleiben bis zum Sanktnimmerleinstag. Was du dir auf jeden Fall sparen kannst sind: der Tower von innen und Madam Tussauds. Seltsamerweise ziehen die immer die meisten Touristen an, dabei kannst du viel Schöneres erleben, als dir in düsteren Räumen Wachsfiguren von berühmten Menschen anzuschauen oder dich mit 759475894 anderen an den Kronjuwelen vorbeifahren zu lassen.

    London lässt sich ganz toll zu Fuß erkunden. Wenn ich dort bin, ist meine Standardroute für 1 Tag immer: Waterloo – London Eye (von unten, hab Höhenangst) – dann über die Jubilee Bridge (keine Sorge, Big Ben siehst du nachher noch), am Embankment hoch Richtung Covent Garden (Da gönnst du dir entweder ein Frühstück bei Le Pain Quotidien oder einen Cupcake oder Milkshake bei CandyCakes – der Reese’s Peanut Butter Milk Shake ersetzt ein ganzes Frühstück) von da aus schlenderst du gen Leicester Square und genießt einfach die Atmosphäre –
    Wenn du schon da bist, kannst du noch einen Abstecher nach China Town machen und dir das bunte Treiben dort mal genauer ansehen, hier würde ich auch einen Bubble Tea empfehlen (Taro Milk Tea mit Tapioka – hmm!) – mit deinem Becher in der Hand flanierst du jetzt vom Leicester Square zum Trafalgar Square, sagst Colonel Nelson Hallo und genießt, dass Museen in London kostenlos sind: Die National Gallery ist innen wunderschön und du findest dort neben den „fest installierten“ Gemälden auch oft hochkarätige Werke aus der ganzen Welt (Van Goghs Sunflowers sind leider wieder zurück in Amsterdam, aber online findest du Infos über die aktuelle Ausstellung). Im Café lohnt sich ein kleiner Lunch, der muss jetzt auch drin sein. Wenn du The Mall ein kleines Stück hinunter läufst, befindet sich zu deiner rechten St. James‘ Park, da kannst du die Seele ein bisschen baumeln lassen, nach dem Trubel der Stadt. Hier gibt es auch die niedlichsten „tree rats“, denen man stundenlang zuschauen könnte.

    Anschließend geht es vorbei an den Horse Guards ( du winkst dem Prime Minister zu und ärgerst dich, dass die Downing Street so unspektakulär ist) weiter zum Parliament Square (Churchill Statue!) und Westminster Abbey, sehr beeindruckend, außen wie innen. Schließlich geht es entlang des Palace of Westminster zum Kronjuwel der Tour: Big Ben – Glückwunsch du bist jetzt auf etwa 1000 Touristenfotos :). (Wenn du deine Tour erst gegen 11, 12 beginnst lohnt es sich, das Parliament vorzuziehen, das Glockenspiel ist so schön). Über die Westminster Bridge kommst du zurück zum London Eye und hast dir jetzt wirklich was gescheites verdient: Bei Wahaca speist du Mexikanisch in ausgebauten Schiffscontainern – ein Erlebnis!! http://www.wahaca.co.uk/locations/southbank/

    Wenn es noch nicht allzu spät ist, fährst du noch zum Tower und schaust ihn dir rasch von außen an, aber hetz dich nicht. Sonst genießt du einfach noch das London feeling unterhalb des Riesenrades.

    Superb ist auch: Shoreditch, die Brick Lane (mit dem witzigen Fika London, einem schwedischen Fika im Wes Anderson Style), die Portobello Road (aber eher am Wochenende). Camden Market kann man sich sparen, außer man steht auf Bongs, Aliens und Hippiekleidung. Und jetzt hör ich auf, ich glaub ich hab das Limit eh schon ausgereizt 😀

    Viel Spaß!
    Alles Liebe Andrea

    • Vielen Dank für deine vielen Tipps. :-) Die werden mir sehr helfen. Und ich glaube wir sind uns einig: Bei vielen Dingen ist nur schwer nachvollziehbar, warum dort Tourimassen anstehen. Häufig gibt es doch viel schönere Dinge zu entdecken.

  5. First of all, thank you for featuring my photo Adrian. Cheers. I like your list and have been to a couple of these places. San Fran is definitely a place I still need to see. Not only for the culture, but for the entrepreneurial spirit.

Schreibe einen Kommentar